Speedport 724v – IPv6 deaktivieren beim Mac

Mit Verzögerungen oder gar Abbrüchen im Verbindungsaufbau zu Webseiten geht es los. Die Meldung aus den Fehlerprotokoll gibt dann Gewissheit, der Speedport 724v hat Probleme mit IPv6:

DNSv6-Fehler: Der angegebene Domainname kann nicht … aufgelöst werden.

Zusätzlich kann man sich über Dienste wie http://www.wieistmeineip.de/ipv6-test/ eine weitere Bestätigung holen. Wenn hier nur die IPv4 angezeigt wird, bei der IPv6 jedoch “nicht vorhanden” steht, ist die Sache klar.

Damit die Störungen beim Verbindungsaufbau zu Webseiten dann unterbleiben könnte man derzeit noch ausschließlich auf die IPv4 setzen. Das sollte man sich jedoch gut überlegen, denn einige Services (z.B. Druckerdienste) laufen problemlos nur unter IPv6.

Die einfachste Möglichkeit um IPv6 beim Mac zu deaktivieren, geht über Terminalbefehle. Im Terminal-Programm werden dann folgende Befehle eingegeben:

IPv6 für Ethernet deaktivieren
networksetup -setv6off Ethernet

IPv6 für Ethernet wieder einschalten
networksetup -setv6automatic Ethernet

IPv6 für Wi-Fi ausschalten
networksetup -setv6off Wi-Fi

IPv6 für Wi-Fi wieder einschalten
networksetup -setv6automatic Wi-Fi

Einzelne Felder und Reiter der Seiteneigenschaften ausblenden

Damit im Backend für die Redakteure die Übersicht erhalten bleibt können im Seiten-TS des Root-Knotens die nicht überall benötigten Felder ausgeblendet werden

TCEFORM.pages{
  author.disabled = 1
  author_email.disabled = 1
  keywords.disabled = 1
  description.disabled = 1
}

Das Ganze geschieht nach dem Muster TCEFORM.[tabelle].[feld].disabled = 1. Sind alle Felder eines Reiters (Tab) ausgeblendet wird auch der entsprechende Reiter nicht mehr angezeigt.

In den einzelnen Zweigen des Menübaums können dann die Felder je nach Bedarf mit disabled = 0 wieder eingeblendet werden. Wird der TypoScript Code nicht im Seiten-TS eingebaut muss page. davorgestellt werden.

page.TCEFORM.pages {
  ...
}

Layout-Bezeichnungen in den Seiteneinstellungen

Die Standardbezeichnungen in den Seiteneinstellungen lauten ja “Layout 1″, “Layout 2″, etc. und sind ja nicht sehr aussagekräftig. Um hier dem Redakteur das Leben zu erleichtern sollten die Einstellungen angepasst und aussagekräftigere Bezeichnungen eingestellt werden.

Im Seiten-TS kann man dies ganz einfach durch überschreiben der vorhandenen Einstellungen. Aber auch weitere Labels können an der Stelle eingefügt werden:

TCEFORM.pages.layout {
	addItems {
		4 = Produkte
		5 = Team
	}
	altLabels {
		0 = Standard-Zweispaltig
		1 = Dreispaltig mit Header
		2 = Einspaltig
		3 = ...
	}
}

Favicon für Retina richtig einbinden

Um Favicons richtig und standardkonform einzubinden sind zwei Zeilen Code im Header wichtig:

<link rel="shortcut icon" href="http://typo3entwickler.de/favicon.png" type="image/png" />
<link rel="icon" href="http://typo3entwickler.de/favicon.png" type="image/png" />

Bei dem Format des Favicons sollte man auf das PNG-Format in 32×32 Pixel setzen. Zum einen wird dies ohne Verzögerung in den Browsern angezeigt, was beim ICO-Format bedingt durch den Cache und gewisse Automatismen nicht immer gegeben ist. Zum anderen wird ein 32×32 Bild von den Browsern auf 16X16 herunterskaliert, zum anderen holen die Retina-Displays die Schärfe durch die doppelte Pixeldichte wieder heraus.

In TYPO3 wird es z.B. so eingebunden:

 

page.headerData.23 = TEXT
page.headerData.23.value = 
<link rel="shortcut icon" href="http://typo3entwickler.de/favicon.png" type="image/png" />

page.headerData.24 = TEXT
page.headerData.24.value = 
<link rel="icon" href="http://typo3entwickler.de/favicon.png" type="image/png" />

Mac-Download Ordner zeigt Dateien an die nicht vorhanden sind

Warum auch immer hat der Download-Ordner im Dock Dateien angezeigt, die eigentlich nicht mehr vorhanden waren. Löschen konnte man diese Dateien ebenso wenig wie aus dem Fächer heraus auf den Desktop oder im Papierkorb zu verschieben. Darüberhinaus half es in diesem Fall auch nicht im Finder die Unsichtbaren Dateien anzuzeigen, denn selbst damit war den fälschlicherweise angezeigten Dateien nicht beizukommen.

Die Lösung war dann genauso einfach wie effizient: Wenn der Ordner mit der Maus weit genug aus dem Dock nach oben gezogen wird, dann wird er aus dem Dock – und nur da – gelöscht. Jetzt muss man nur noch im Homeverzeichnis des Benutzers den Download-Ordner wieder neu herausholen und auf dem Dock ablegen – schon ist wieder alles so wie es sein soll.

Veröffentlicht unter Apple

MySQL-Backup über SSH erstellen

Um größere Datenbanken zu sichern oder wiederherzustellen kann phpMyAdmin oder auch mySQLdumper zu langsam sein. Das Ergebnis: Timeouts beim Skriptablauf und unvollständige Sicherungsdaten. Abhilfe schafft hier der SSH-Zugang. Die zu sichernde Datei wird auf dem Server bereitgestellt und kann anschließend per FTP heruntergeladen werden.

Backup erstellen:

mysqldump --opt -h DBHOST -u DBUSER -p DATENBANK > dateiname.sql

Backup wiederherstellen:

mysql -h DBHOST -u DBUSER -p DATENBANK < dateiname.sql

Dabei ist das Passwort hier in einem zweiten Schritt einzugeben. Möchte man das Passwort direkt mit eingeben, so muss dies unmittelbar hinter dem -p ohne Leerzeichen stehen. Oftmals scheitert die direkte Eingabe jedoch an den möglichen Sonderzeichen im Passwort, da dies hier zu Problemen mit der Syntax führen kann.

 

TYPO3 Rootline in eigener Extension PHP

Um in einer eigenen Extension über PHP die Rootline anzusprechen sind lediglich ein paar Schritte erforderlich:

$rootline = $GLOBALS["TSFE"]->rootLine;

foreach ($rootline as $element) {
    $pidroot[] = $element['pid'];
}

Die Abfrage erfolgt dann über in_array wie gehabt. Ob mit in_array auch mehrdimensionale Arrays nach Werten innerhalb eines Keys durchsucht werden können ist mir nicht bekannt, aber für eine schnelle Lösung funktioniert das auch so

if (in_array($pidroot, 423)) {
  // some code
}

Bilder über ImageMagic zu dunkel

Wenn Bilder über ImageMagic berechnet werden ist das Ergebnis mit den Standard-Einstellungen oft zu dunkel. Hintergrund sind hier geänderte Einstellungen von ImageMagic in Bezug auf den Farbraum. Wenn die Ansteuerung des Farbraums von RGB auf sRGB abgeändert wird erscheinen die Bilder in wesentlich besserer Qualität. Die Änderung der Einstellung kann über das Install-Tool vorgenommen werden. Im Bereich “All Configuration” ist der Abschnitt [GFX][colorspace] anzupassen. Nachfolgend ein Beispiel zum Vergleich:

bb_test_01bb_test_02

Beide Bilder wurden von der selben Quelldatei aus über ImageMagic generiert. Beim ersten Bild waren noch die Standard-Einstellungen (RGB) aktiv, für das zweite Bild wurde der Farbraum auf sRGB umgestellt.

Symlinks über SSH erzeugen

Um einen Symlink zu erzeugen muss man sich über die SSH-Verbindung in das Verzeichnis begeben in welchem der Symlink eingestellt werden soll. Mit

ln -s ../typo3_src-6.2.3 typo3_src

bzw.

ln -s [existierendesVerzeichnis] [symbolischesVerzeichnis]

ist das mit einem Handgriff angelegt. Überprüfen wohin ein Symlink zeigt kann man dann mit

readlink typo3_src

bzw.

readlink [symbolischesVerzeichnis]

Fehler – typo3/sysext/core/Classes/Core/ClassLoader.php on line 189

Dieser Fehler trat bei mir auf als nach der Installation die Pfade hin zum Root der Installation geändert wurden. Weder auf die Website noch auf das TYPO3-Backend ging der Zugriff noch. Erst das Löschen des Cache im Install-Tool sowie das umbenennen des typo3temp-Verzeichnis (was ja dann dem Löschen von diesem Verzeichnis entspricht) hat die Lösung gebracht.

Wahrscheinlich war der ausschlaggebende Teil das Löschen des Temp-Verzeichnises. Daher würde ich das auch in zwei Schritten durchführen.

Wichtig: Im Anschluss über das Install Tool > Folder structure das Temp-Verzeichnis mit den Unterverzeichnissen neu erzeugen lassen.